Abgasskandal – erfolgreich die Rechte gegen Händler und Hersteller durchsetzen

In Deutschland wurde das Automobil und der Diesel erfunden, nun richten deutsche Hersteller beides zugrunde – auf dem Rücken der Verbraucher. Doch wehrlos steht der Kunde nicht da.

Im sogenannten VW-Abgasskandal konnten wir bereits rechtskräftige Urteile zugunsten des Verbrauchers erwirken und so erfolgreich Ansprüche für Mandanten durchsetzen.

Es bestehen für den Käufer verschieden rechtliche Möglichkeiten in der Angelegenheit vorzugehen. Die deutschen Gerichte urteilen in jüngster Vergangenheit immer mehr zugunsten der Verbraucher. Es bestehen sowohl Schadensersatzansprüche gegen den Händler als auch gegen den Hersteller. Dies betrifft insbesondere Käufer von Fahrzeugen der Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche. Nunmehr wurden auch erste Verfahren gegen Mercedes eingeleitet. Auch bei weiteren Herstellern besteht neuerdings der Verdacht, dass bei den angebotenen Dieselfahrzeugen illegale Abschalteinrichtungen zur Abgasmanipulation verwendet wurden. Sollte sich dieser Verdacht erhärten, dürften dem Käufer gleichfalls rechtliche Ansprüche zustehen.

Entgegen der bisherigen allgemeinen Annahme, dass im Falle von Fahrzeugen der Volkswagen-AG  die Gewährleistungsansprüche gegen die Händler mit Ablauf des 31.12.2017 bereits verjährt seien, vertritt das Landgericht Augsburg nunmehr die Auffassung, dass eine Verjährung wegen grundsätzlicher Nichtigkeit der Kaufverträge nicht eingetreten sei.

In vielen Fällen droht jedoch die Verjährung von Ansprüchen zum 31.12.2018.

Es gilt in allen Fällen professionell und schnell zu handeln.

Rechtsanwalt Dominique Kreymborg hilft Ihnen gern. Sie erhalten einen kurzfristigen Beratungstermin. Rufen Sie uns an unter unserer zentralen Telefonnumer

0221 – 75 934 323

oder verwenden Sie unser Kontaktformular.